Außerunterrichtliche Veranstaltungen

Lyon-Austausch 2019

Nachdem uns die Franzosen 2018 besucht hatten, fuhren wir 2019 zu unseren bereits wartenden Austauschschülern nach Lyon. Kurz nach unserer Ankunft in Lyon wurden wir alle herzlich in unseren Familien aufgenommen.

Am nächsten Tag besuchten wir die Schule „Pierre et Marie Curie“ unserer Austauschschüler und besichtigten die Altstadt von Lyon, „le vieux Lyon.“ Außerdem durften wir Teil einer äußerst amüsanten Bootsfahrt nach „les Confluences“, einem Museum, sein. Nach unserem Ausflug nach „les Confluences“ durften wir den Nachmittag alleine mit unseren Franzosen verbringen.

Über das Wochenende haben sich die meisten mit den anderen Austauschschülern und deren Franzosen getroffen. Dort sind wir bowlen und shoppen gegangen. Zudem sind wir Lasertag spielen gegangen, was uns allen sehr viel Spaß gemacht hat.

Größtenteils verbrachten wir die restlichen Tage in der Altstadt in Lyon. Wir haben zum Beispiel eine Stadtrallye gemacht, die Kathedrale „Saint-Jean-Baptiste“ von Lyon und „la Fresque des Lyonnais“, eine bemalte Wand, die berühmte Personen von Lyon zeigt, besichtigt. Des Weiteren haben wir uns sehr beim Klettern und beim Besichtigen eines Seidenateliers amüsiert.

Zum Abschluss unseres schönen Austausches in Frankreich verbrachten wir einen schönen Abend bei unseren Gastfamilien. Am Tag der Abfahrt waren wir alle sehr traurig, dass es wieder zurück nach Deutschland ging. Wir nahmen jedoch viele schöne und neue Erfahrungen mit nach Hause.

 

Besichtigung der Abfallverbrennungsanlage Stuttgart-Münster

Wie funktioniert eigentlich eine Abfallverbrennungsanlage? Dieser Frage ging die Klasse 10B auf den Grund.

Als wir beim Kraftwerk in Münster ankamen, wurden wir von einem Mitarbeiter erwartet, der uns führen sollte. Zunächst zeigte er uns anhand einer Präsentation, wie ein Kraftwerk funktioniert und er zeigte uns auch die einzelnen Schritte der Müllverarbeitung bzw. der Müllverbrennung. Mit Hilfe eines Diagramms zeigte er uns auch, zu welcher Tages- und Nachtzeit am meisten bzw. am wenigsten Strom verbraucht wird. Nachdem wir alle einen Helm und Brillen angezogen hatten sowie einen kleinen Ein-Ohr-Kopfhörer bekommen hatten, begann die Führung.

Zunächst wurden wir zu den einzelnen Stationen geführt. Als erstes betraten wir einen großen Raum mit sehr vielen Computern, Fernsehern und Kameras. Hier werden vor allem die einzelnen Schritte der Müllverarbeitung dokumentiert und überwacht. Falls Probleme auftauchen sollten, können diese von diesem Raum aus gesehen und behoben werden.

Große Müllcontainer werden aus ganz Stuttgart zum Kraftwerk gefahren, dort gewogen und alles Ankommende wird in einen großen Raum gebracht und mit Hilfe eines computergesteuerten Greifers auf einer Seite gelagert, um von dort aus zur Verbrennung gebracht zu werden.

Der Müll wird mit einer sehr hohen Temperatur verbrannt - die Asche wird dann nochmals sortiert, um zum einen das herauszufiltern, was nicht verbrannt ist, zum anderen werden giftige Stoffe, wie z.B. Batterien, aussortiert.

Da ich bis zu dieser Führung nicht genau wusste, was mit dem Müll passiert, war es für mich sehr interessant. Zum Abschluss bedankte sich unser Lehrer bei dem Mitarbeiter, der uns durch die Anlage geführt hatte.

Autorin: Djihane