Exkursion ins Ludwigsburger Residenzschloss

Das Thema Renaissance mal ganz greifbar behandeln - das machte die Klasse 7c während ihrer Exkursion nach Ludwigsburg.

Am 8.7.18 war es endlich soweit und wir, die Klasse 7c, unternahmen mit Frau Stahl, Frau Linsbauer und der Parallelklasse eine Exkursion nach Ludwigsburg, um das Schulthema Renaissance abzuschließen. Wir fuhren mit der Bahn nach Ludwigsburg. Dort angekommen sammelten wir uns und liefen gemeinsam zum Ludwigsburger Residenzschloss. Es fand dort eine interessante Führung statt, und man merkte, dass es der Führerin großen Spaß machte, ihr Wissen mit uns zu teilen. Dies entpuppte sich als gut, denn es kamen eine Menge Fragen über das Schloss und seine Geschichte auf. Das Schloss war nicht alt und staubig, wie das Klischee so ist, sondern schön und beinhaltete einige wahre Kunstschätze der Geschichte, die sich seit seiner Erbauung und Fertigstellung (1709-1733) im Stil des Barock durch Herzog Eberhard Ludwig angesammelt hatten. Uns gefiel der Überfluss an Gegenständen und dass alles so groß war. Von Kronos Statuen zu falschen Türen bis hin zu an der Decke optisch vergrößerten Räumen oder Spiegelräumen war alles mit dabei.

Auch war es schön, dass die Führerin so viel wusste und uns sogar sagen konnte, welch List der Herzog und die Herzogin anwendeten, damit die Untergebenen sich ganz klein fühlten und sich so im Zaum und an die Gesetze hielten. Am Ende warfen wir noch einen Blick in die Zimmer der Diener und waren erstaunt, welch verschiedene Welten sich in einem Schloss wie diesem hier trafen und welch Grenzen sich zwischen Armut und Reichtum an so einem Ort auftaten. Gern wären wir hier noch ein bisschen geblieben und hätten noch mehr über die Dienerschaft herausgefunden, doch es war leider schon Zeit zu gehen, denn die Bahn fährt auch ohne einen! An der Endstation verabschiedeten wir uns und gingen mit gut gestilltem Wissensdurst nach Hause.