Großzügige Unterstützung durch die Eltern und den Förderverein

Die Bübis bedanken sich beim Förderverein und den Eltern für die großzügige Unterstützung des Projekts „Der kleine Horrorladen“.

Dank großzügiger finanzieller Unterstützung von Seiten des Vereins der Freunde sowie des Elternbeirats des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim kann nun sorglos losgehämmert, -gesägt, -geschraubt und -gemalt werden. 

Die Bübis planen bereits seit Beginn des Schuljahres das Bühnenbild für eines der erfolgreichsten Off-Broadway-Musicals überhaupt: „Der Kleine Horrorladen“ soll ausgestattet werden, eine wunderbar schräge Mischung aus Science Fiction, B-Movie und Musical. Ein gefundenes Fressen also für die pgh-productions! Da das Werk das gesamte Produktionsteam vor besondere Herausforderungen stellt, erstreckt sich die Vorbereitung auch erstmals über zwei Jahre. Im Mai 2020 sollen die Zuschauer*innen in eine heruntergekommene Vorstadt entführt werden, um dort die witzige und abgedrehte Geschichte um einen nicht florierenden Blumenladen zu erleben. 

„Der Kleine Horrorladen“ verlangt nach großartigen Schauspielern, die auch singen können, das große Orchester und eine Band sollen ebenso wie der Chor eingesetzt werden, viele Songs wollen tänzerisch choreografiert werden. Da eine fleischfressende Topfpflanze im Mittelpunkt des Musicals steht, die zu unvorstellbarer Größe heranwächst, erwarten insbesondere unsere Techniker*innen und Bühnenbildner*innen große Aufgaben. 

Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der „Kooperativen Berufsorientierung“ (KooBo), einem Projekt vom Internationalen Bund e.V. zur Förderung der beruflichen Orientierung an baden-württembergischen Schulen, wird deshalb fortgeführt. Unsere AG-Teilnehmer*innen werden erneut von Profis unterstützt und erhalten so Einblicke in zahlreiche Berufssparten eines Theaters. Insbesondere die Bübis profitieren schon jetzt von der Kooperation, da seit Beginn des Schuljahres Cetin Kuyucu, ein großartiger Schreiner des Internationalen Bundes, ihnen die Basics seines Berufs näherbringt. Herr Kuyucu baute bereits beim Bühnenbild für „Dracula“ mit und war eine große Hilfe. Parallel dazu entwickeln die AG-Teilnehmer*innen zusammen mit Frau Bühl-Wallis (Kunstlehrerin am pgh) und Miriam Lüer, einer professionellen Bühnenbildnerin, das Bühnenbild für den „Kleinen Horrorladen“. 

„Wo gehobelt wird, da fällt auch Späne“ – und genau hierfür baten die Bübis um Unterstützung, nämlich für das benötigte Material wie beispielsweise große Mengen an Holz. Die Zuschauer*innen sollen sich ab dem ersten Moment in einer heruntergekommenen Vorstadt voller zwanghaft verhaltensgestörter Figuren wähnen. Hierfür werden hohe Materialkosten auf die pgh-productions zukommen, deren Finanzierung nun gesichert ist:

DANKE allen Eltern sowie Freunden des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim für das große Vertrauen und die großzügige Unterstützung unseres neuen Projekts!!!

Wer nun denkt, die kulturellen AGs zögen sich in diesem Schuljahr aus der Öffentlichkeit zurück, der irrt sich. Die pgh-productions gründen während des Großprojekts „Schule als Staat“ ein „Staatstheater“ und bereiten hierfür gleich vier verschiedene Shows vor! Jeden Tag um 14 Uhr sowie um 14:45 Uhr wird im Musiksaal des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim eine neue Show gezeigt, die allen Königspaaren, Beamten, Bürgern und dem Plieninger Publikum den Atem rauben wird. „Schule als Staat“ findet von Dienstag, den 16. bis Samstag, den 20 Juli 2019 statt – markieren Sie sich diese Termine schon jetzt knallbunt in ihrem Kalender!