Physik, Mehlkäfer und Controller

Was haben Physik, Laptops und Mehlkäfer miteinander zu tun? Das fragten sich einige der Neuntklässler, als sie den Physikraum betraten.

Denn diesen betreten, fanden sie neben Laptops, einer Vielzahl an Kabeln und Controllern auch eine große Menge der kleinen Krabbeltiere vor. Die Antwort darauf ist jedoch eigentlich ganz einfach: Im Fach NwT lernen Schüler/innen der Klasse 9 seit diesem Schuljahr das Programmieren einer elektrischen Schaltung, wobei der Mikrocontroller Arduino als programmierbare Plattform dient und somit Naturwissenschaft und Technik zusammenbringt. Die Schüler/innen machen sich dabei die Technik zunutze, um einer naturwissenschaftlichen Frage nachzuspüren: Auf welche Gerüche reagieren Mehlkäfer? Diese zunächst etwas merkwürdig anmutende Frage eröffnet praktische Einsichten für den Umgang mit Schädlingen in der Küche, wie bspw. der Lebensmittelmotte. Um also mehr über den Mehlkäfer zu erfahren, werden die Schüler/innen den Mikrocontroller Arduino nutzen, der die Käfer zählt, die nachts eine Röhre passieren, um von einem Schuhkarton in einen anderen Karton zu gelangen. Dieser zweite Karton ist allerdings nicht als Schlaflager gedacht, sondern wird mit einem speziellen Duftreiz präpariert, der die Käfer entweder anlockt oder abstößt, sodass die Konstruktion viel Aufschluss über die Geruchswahrnehmung der kleinen Krabbeltiere geben wird. Soweit die Theorie; in der Praxis stehen die Neuntklässler nun vor großen Herausforderungen – es muss programmiert, gebastelt und gebaut werden. Aber genau das ist eben NwT!

Inzwischen ist der Umgang mit Mikrocontrollern fester Bestandteil des neuen Bildungsplans des Fachs NwT. Am PGH wird die Arbeit mit dem Arduino allerdings schon seit langem durch das in Klasse 8 eingeführte Unterrichtsmodul „MecLab“ von FESTO unterstützt – dort allerdings ganz ohne das große Krabbeln.