Spanisch-Austausch mit Ayamonte 2019

Am Mittwoch, den 08.05.2019, trafen sich 25 Schüler um 4 Uhr am Flughafen in Echterdingen: unser gemeinsames Ziel war Ayamonte.

Pünktlich um 5:50 Uhr hob der Flieger ab. Da es für viele von uns der erste Flug war, war die Aufregung doppelt so groß. Drei Stunden später landeten wir alle gut in Faro, einer Stadt in Portugal, von wo aus wir eine Dreivierteltunde mit dem Bus nach Ayamonte fuhren. Ayamonte ist eine spanische Stadt in der Provinz Huelva in der Region Andalusien, die nur durch den Guadiana-Fluss von Portugal getrennt ist.

An der dortigen Schule angekommen, wurden wir freundlich von unseren Austauschschülern und deren Lehrerinnen begrüßt und mit typisch spanischen Spezialitäten empfangen. Anschließend sind alle gemeinsam durch das Dorf spaziert und haben direkt Bekanntschaft mit der spanischen Sonne gemacht. Am Nachmittag haben wir unsere Gastfamilien kennengelernt und dort die restliche Zeit verbracht bis fast alle sich am Abend zum Essen getroffen haben.

Am nächsten Morgen waren wir zunächst in der Schule und sind anschließend an den Strand gefahren. Dort haben wir an einer Surfschule verschiedene Spiele gespielt und waren Stand-Up-Paddeln und Kanu fahren.

Nachdem wir kurz bei den Gastfamilien waren, sind wir alle zusammen mit der Fähre nach Portugal gefahren und haben dort die Stadt Vila Real Santo António besichtigt.

Am Freitag haben wir zusammen mit den Spaniern einen Tagesausflug nach Sevilla gemacht. Zuerst haben die deutschen Schüler einen Souvenirshop geplündert. Im Anschluss gab es eine geführte Tour durch die Kathedrale. Auf deren Dächern konnte man ganz Sevilla erblicken.

Danach durften wir dann noch in kleineren Gruppen durch Sevilla bummeln, was bei 36 Grad ganz schön anstrengend war.

Kurz bevor wir nach Ayamonte zurück fuhren, besuchten wir ein traditionelles Fest. Auf der Fahrt dorthin sangen wir dann noch „Viel Glück und viel Segen“ für Martha, die Geburtstag hatte. Für die Spanier eine echte Herausforderung, da sie das „ü“ in „Glück“ nicht singen konnten und für alle eine lustige Angelegenheit.

Das Wochenende hat dann jeder mit seiner Gastfamilie verbracht. Es standen Ausflüge in die nähere und engere Umgebung an, Familienfeiern und v.a. viel gutes Essen. Am Sonntagabend haben wir uns fast alle in einem Eiscafé getroffen und dort den Geburtstag von Alen gefeiert.

Der Montag startete mit einem Besuch in der Schule. Danach haben wir gemeinsam mit den Spaniern eine Stadtrallye durch Ayamonte gemacht.

An unserem letzten Tag sind wir vormittags erneut in der Schule gewesen. Von dort sind wir mit dem Bus nach Huelva gefahren und haben uns dort die Nachbauten von den Schiffen von Columbus angeschaut. Zurück in Ayamonte war dann Kofferpacken angesagt, was sich in Anbetracht der vielen Geschenke und Mitbringsel als gar nicht so einfach erwies.

Am späteren Abend trafen wir uns alle dann ein letztes Mal im Zentrum von Ayamonte und haben dort gemeinsam zu Abend gegessen. Danach waren wir zum Abschluss noch einmal im Eiscafé; dieses war mittlerweile auch unser Stammcafé.

Am nächsten Morgen trafen wir uns um 6:30 Uhr an der Schule, um von dort aus die Heimreise  anzutreten. Für viele war es ein sehr schwerer und tränenreicher Abschied, da wir so viel miteinander erlebt hatten.

Pünktlich um 12:30 Uhr landete der Flieger mit 25 müden Schülern und zwei ebenso müden Lehrerinnen in Echterdingen.

Die Zeit in Ayamonte war wunderschön und erlebnisreich, unsere Spanischkenntnisse haben sich gebessert und jeder hat viel mitgenommen – und zwar nicht nur Mitbringsel.

Herzlichen Dank an Frau Vayhinger und Frau Martino