Vincent Jakob gewinnt Landeswettbewerb Deutsche Sprache u. Literatur

Wie veränderte die Corona-Krise künstlerische Erscheinungsformen und deren Wirkung? Dieser Frage ging Vincent in seinem Beitrag nach.

Die Coronakrise ist auch eine Krise der Kultur. Da Liveauftritte monatelang nicht möglich waren, wichen viele Künstlerinnen und Künstler aus ins Netz. Mit diesen „Erscheinungsformen medial vermittelter Kultur und deren Wirkung“ beschäftigt sich Vincent Jakob in seiner Preisträgerarbeit des Landeswettbewerbs Deutsche Sprache und Literatur 2021. Dabei stellt er das Thema zunächst in einen weiten kulturhistorischen Horizont und verweist darauf, dass sich Walter Benjamin bereits zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts mit dem „Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ auseinandergesetzt hat. In einer klugen, kenntnisreichen und pointierten Argumentation werden dann die Möglichkeiten und Grenzen medial vermittelter, technisch reproduzierter Kultur ausgelotet.

Der Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur wird jedes Jahr vom Kultusministerium Baden-Württemberg ausgeschrieben und von verschiedenen Institutionen unterstützt und konzeptionell begleitet, etwa vom Deutschen Literaturarchiv Marbach und vom Klett Verlag. Der Wettbewerb will Schülerinnen und Schüler dazu anregen, sich intensiv mit der deutschen Sprache und Literatur zu beschäftigen. Bereits seit 31 Jahren gibt es diesen Wettbewerb – Vincent Jakob ist der erste Preisträger unserer Schule!

Traditionell finden die Preisverleihungen in festlichem Rahmen im Kloster Schöntal statt. Dies ist pandemiebedingt in diesem Jahr leider nicht möglich, der Preis wird daher an der Schule übergeben. Die Schulgemeinschaft gratuliert trotzdem herzlich!