Wettkampferfahrung im weltgrößten Schulsportwettbewerb gesammelt

Allein in Baden-Württemberg gehört der Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ zum größten Schulwettbewerb auf Landesebene.

Ganz im Sinne unserer WSB-zertifizierten Schule, nahmen dieses Jahr auch die mutigen Schülerinnen und Schüler der Volleyball-AG des PGH an den Wettkämpfen teil. Sie maßen sich dieses Jahr mit gleichaltrigen in der Wettkampfklasse II, in der immer vier Feldspieler*innen gegen vier antreten. Wettkampferfahrung brachten nur wenige unserer Spieler*innen mit, weshalb die Anreise von Anspannung und etwas Unsicherheit begleitet war. Trotzdem minderte das die Vorfreude auf den Wettkampf nicht. Bereits beim ersten Betreten der Hallen staunten sie nicht schlecht über das Niveau der jüngeren Mannschaften, deren Wettkampf bereits in vollem Gange war.

Im Laufe der Spiele zeigte sich, dass sich die Mädchenmannschaft trotz ihrer Wettkampfpremiere (für die meisten) wacker schlagen konnten. Der Spaß am Spiel, die Freude über jeden gemachten Punkt und die neue Wettkampferfahrung standen für die Teams im Mittelpunkt der Teilnahme. Die Jungs gewannen überraschend mehrere Sätze gegen starke Gegner vom Johannes-Keppler-Gymnasium und Hegel-Gymnasium aus Stuttgart. Ob sie die nächste Runde des Wettkampfes JTFO erreicht haben, ist derzeit leider immer noch unklar. Unmittelbar nach dem Turnier sprach der Trainer und AG-Leiter Herr Zachrich jeder und jedem einzelnen stolz ein riesen Lob aus. Er freute sich über den Zusammenhalt der Teams, das Durchhaltevermügen und dass die Spieler*innen in den Wettkampfsituationen über sich hinauswuchsen. Da diese Erfahrung nicht nur dem Lehrer-Trainer sehr gut gefiel, sondern vielmehr auch den Schüler*innen des PGH, soll ihnen auch in Zukunft die Teilnahme an solchen Wettkämpfen ermöglicht werden, da die Gemeinschaft (auch zwischen den Jahrgangsstufen) deutlich gestärkt und positive Werte, wie Fairness, Teamgeist und Einsatzfreude vermittelt werden können.