Workshops und Aktionen rund um das Theaterprojekt

In der Hochphase vor der Theater-Aufführung konnten wir Dank des KooBO-Projekts Profis am PGH begrüßen und uns von ihrem Wissen bereichern lassen.

Dieser Artikel fasst die zahlreichen Workshops und Aktionen rund um das Theaterprojekt zusammen.

 

PGH-Schüler sogar während der Osterferien aktiv

Es klingt so gut, dass man es kaum zu glauben wagt: Wer am PGH ist, stellt sich sogar in den Ferien den Wecker!

Die Schülerinnen und Schüler des PGH lieben die Arbeit in der Bühnenbild-AG tatsächlich so sehr, dass sie selbst ihre Ferienzeit mit Malen und Schreinern verbringen. Unter Anleitung ihrer AG-Leiterinnen arbeiteten die „Bübis“ vier Tage lang insbesondere am Salon der feinen englischen Familie, in der der unbekannte Graf Dracula plötzlich auftaucht, und an Draculas Burg selbst. Unterstützt wurden sie von dem professionellen Schreiner Herr Kuyucu, der für den Internationalen Bund e.V. arbeitet und somit die berufliche Orientierung an baden-württembergischen Schulen fördert. Das Projekt, an dem die „pgh-productions“ dieses Jahr teilnehmen dürfen, nennt sich „Kooperative Berufsorientierung“ (KooBo), wird mit EU-Geldern unterstützt und möchte Schülerinnen und Schüler in lebendigen Kontakt mit unterschiedlichen Berufen bringen. So hatten alle 25 Mitglieder der Bühnenbild-AG in diesem Schuljahr bereits das Glück, mit der Bühnenbildnerin Miriam Lüer und dem Bühnentechniker Stefan Bukovsek zusammenarbeiten zu dürfen und etwas über ihre Tätigkeitsfelder, ihren Werdegang sowie Berufsaussichten in dieser Branche zu erfahren.

Auch in den Bereichen Fotografie und Design lernten einige Schüler einen Profi kennen. Denn für das berauschende Design der „Dracula“-Plakate, -Flyer, -Programme und -Eintrittskarten zeichnet sich der Künstler Thomas Witzke verantwortlich, in enger Zusammenarbeit mit zwei pgh-Schülern. Zunächst entwickelte Iwan Meckler (Mitglied der Theater-AG) ein Konzept für die Plakate. Anschließend fand ein professionelles Fotoshooting statt, bei dem Iwan selbst die Regieanweisungen gab und dem Fotografen über die Schulter schauen durfte. Am Auslöser stand Thomas Witzke selbst und schaffte es binnen kürzester Zeit, atemberaubende, blutige und magische Momente einzufangen. Gemeinsam mit Fabian Armbruster, seinem Kollegen in der Technik-AG, leistete Iwan in den folgenden Wochen großartige Vorarbeit am PC. Anschließend perfektionierte Herr Witzke den Plakatentwurf der beiden Schüler und erschuf für die fünf Vorstellungen unterschiedliche Designformate, die alle gleichermaßen begeistern. „Wow – die sehen ja wahnsinnig gut aus! Bin das wirklich ich?“ Der Dracula-Darsteller Ben Ujkani lächelt von einem Ohr zum anderen, schüttelt gleichzeitig ungläubig den Kopf und ist überwältigt, als er die fertigen Formate mit sich zum ersten Mal sieht.  

Man kann sich gut vorstellen, dass derartige Momente und Begegnungen die Schülerinnen und Schüler nachhaltig beeindrucken und ihnen dabei helfen, ihren eigenen Lebensweg zu finden. So konnte auch Herr Kuyucu den „Bübis“ nicht nur komplizierte Fragen zur Konstruktion und Umsetzung ihres Bühnenbilds beantworten und ihnen kleine handwerkliche Kniffe zeigen. Er motivierte die ohnehin schon detailverliebten Schülerinnen während ihrer Ferien tatsächlich bis zur Fertigstellung des wichtigsten Elements auf der Bühne: „Jippiehhh, wir haben es geschafft, es klappt wirklich!“, triumphieren die alle anwesenden Handwerkerinnen und Handwerker am Ende des vierten Bautages und fallen sich vor Freude in die Arme. Was klappt? Das wird noch nicht verraten!

Wer dieses Geheimnis lüften möchte oder neugierig auf das Design der Eintrittskarten ist, den laden die „pgh-productions“ herzlich dazu ein, sich während einer der bevorstehenden „Dracula“-Vorstellungen in die turbulente Vampir-Welt entführen zu lassen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Theaterprojekts.

 

Von fliegenden Menschen und meterhohem Schnee

Der am Staatstheater Stuttgart beschäftigte Bühnenbildner Stefan Bukovsek gab einen Einblick in die praktische Arbeit eines Bühnenbildners.

Kurz vor den Ferien, am 7. Februar, begeisterte der Besuch von Stefan Bukovsek, seines Zeichens Bühnentechniker am Staatstheater Stuttgart. „Ich gehe seit über 20 Jahren gerne zur Arbeit“, sagt er mit einem strahlenden Gesichtsausdruck und schwärmt in einem kurzweiligen Vortrag vor von Kunstschnee, sekundengenauer Arbeit und technischen Herausforderungen wie beispielsweise einem fliegenden Hauptdarsteller in der Kinderoper Peter Pan. Die SchülerInnen aller kulturellen AGs hängen an seinen Lippen, einige von ihnen kennen den ‚Flow‘ bereits, der entsteht, wenn viele Menschen voller Leidenschaft gemeinsam auf ein Ergebnis hinarbeiten. Andere erahnen es und sind erfüllt von Vorfreude auf die bevorstehenden eigenen „Dracula“-Aufführungen. Nachdem Bukovsek noch seinen Werdegang umrissen hatte, schwärmten die SchülerInnen wieder in ihre eigenen AGs aus. Alleine die TeilnehmerInnen der Bühnenbild-AG genossen dann noch die tatkräftige Unterstützung des Bühnentechnikers. Im Anschluss daran nahm der Profi sich noch die Zeit, die beiden AG-Leiterinnen Michaela Bühl-Wallis und Sabine Hausner-Lammer in besonders kniffeligen Fragen zu beraten.

Dieser besondere Besuch wurde ermöglicht durch die „Kooperativen Berufsorientierung“ (KooBO), einem Projekt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zusammen mit Projektpartnern wie dem Internationalen Bund e.V. zur Förderung der beruflichen Orientierung an baden-württembergischen Schulen. Es dürfen Profis eingeladen werden, die Fragen beantworten, auf die die Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Beschäftigung mit dem Projekt stoßen. Dadurch erhalten die Jugendlichen einen Einblick in unterschiedliche Berufe und lernen Menschen kennen, die sie ausüben.

Wer das äußerst beeindruckende Bühnenbild sehen möchte, kann vom Vorverkauf Gebrauch machen oder sich einen Platz online reservieren. „Dracula“ wird vom 16. bis 19. Juni 2018 täglich um 19:30 Uhr, am 16. Juni zusätzlich um 15:00 Uhr im Nikolaus-Cusanus-Haus gespielt. Weitere Infos finden Sie auf der Seite des Theaterprojekts.

 

Dracula wurde im Musiksaal gesichtet!

Am vergangenen Samstag wurde Dracula bei uns am PGH gesichtet! Wir haben die ganze Story.

Am vergangenen Samstag, den 3. Februar, wurde Dracula im Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim gesichtet! Er wütete im Musiksaal, berichteten die Schüler Fabian Armbruster, Max Jaeger und Iwan Meckler. Angst hatten die drei trotzdem nicht, denn unter dem perfekten Kostüm, einem atemberaubenden Make-up und dem maßgefertigten Vampirgebiss steckte ihr freundlicher Mitschüler Ben Ujkani. Gemeinsam mit den AG-Leitern Michaela Bühl-Wallis (Bühne und Kostüm), Dennis Stubenvoll (Technik), Eberhard Riese und Judith Ellinger (beide Leitung und Regie) planten die Schüler zwei besondere Foto-Shootings. Hierfür konnten die Maskenbildnerin Melanie Jatzkowski und der Künstler Thomas Witzke, der sich mit Malerei, Rauminstallation, Zeichnung, Schreiben und Fotografie beschäftigt, gewonnen werden. Die Profis reisten mit reichlich Equipment an, um ein Foto zu erstellen, das bald die Werbeplakate, Eintrittskarten und Programmhefte der nächsten pgh-Theater-Produktion „Dracula“ schmücken wird. Während Melanie Jatzkowski für bleiche Haut und reichlich Blut am Set sorgte, rückte Thomas Witzke den Dracula-Darsteller ins rechte Licht und schoss grandiose Fotos. Iwan, der bereits eine klare Vorstellung des sinnlich-blutigen Endprodukts hat, half seinem Mitschüler Ben während des Shootings dabei, gedanklich in seine Rolle einzutauchen. Auch half Iwan später bei der Vorauswahl der perfekten Bilder.

Als das Plakat-Shooting zu Ende war, durften die Profis gehen – nicht jedoch die Schüler. Denn die Techniker Fabian und Max bauten während der morgendlichen Aktion bereits einen Green-Screen auf, vor dem sich Dracula während eines weiteren Shootings positionierte. Die Mitglieder der Technik-AG fotografierten Ben nun von allen Seiten, da sie das Ziel haben, den Fürsten der Finsternis in einer gruseligen Projektion zum Leben zu erwecken…

Diesen unvergesslichen Tag verdanken die „pgh-productions“ dem Internationalen Bund e.V., der die diesjährige Theaterproduktion mit der Maßnahme „Kooperative Berufsorientierung“ (KooBo) unterstützt. Gefördert vom Europäischen Sozialfonds und der Bundesagentur für Arbeit dürfen Profis eingeladen werden, die ihr Wissen an die beteiligten Schülerinnen und Schüler weitergeben.

Sie sind neugierig geworden? Wir freuen uns auf Ihren Besuch! „Dracula“ wird an vier Tagen im Juni 2018 im Nikolaus-Cusanus-Haus gespielt. Informationen zum Theater und zum Kartenvorverkauf erhalten Sie auf der Seite des Theaterprojekts.

 

Die Stuttgarter Zeitung berichtete auch über die Fotoshootings.