Ökumenischer Jugend-Kreuzweg

Am letzten Schultag vor den Osterferien machte die katholische Religionsklasse der neunten Stufe eine Exkursion zur Jugendkirche Stuttgart.

Dieses Jahr war der Kreuzweg durch das Motto „getaped“ gestaltet worden. In der Jugend-Kirche in Stuttgart waren mehrere kleine Stationen zu dem Thema aufgebaut. Eine Station wurde sogar von der Klasse, in den Religionsstunden zuvor, selbst gestaltet. Dabei war die Aufgabe der Schüler und Schülerinnen ein Plakat zu gestalten, das die Einschränkung von Menschen im Alltag oder im Leben darstellen soll. Außerdem sollte man sich in Gruppen zusammen überlegen, welche Auswege es für das jeweilige Problem geben könnte und sollte diese auf dem Plakat hinzufügen. Die Schüler und Schülerinnen kreierten mit unterschiedlichen tapes und Stiften ihre Plakate. Die Plakate waren aus Spiegelfolie und wurden in der Kirche auf dem Boden und an den Wänden in einem Gestell befestigt. Sie dienten als eine Art Spiegel, in dem man sich selbst widerspiegeln und seine Probleme reflektieren konnte. An die anderen Stationen gingen die Schüler und Schülerinnen entspannt und voller Neugier heran. Es wurde viel miteinander ausgetauscht und gelacht. Es gab zum Beispiel eine Station, in der viele Bilder auf den Bänken ausgelegt waren und man sich eins davon raussuchen sollte, welches zu einem selbst passt. Sei es seine größte Angst, seine Stärke, ein Lieblingstier, ein Beruf, ein Erlebnis oder sein Hobby. Die gesamte Atmosphäre in der Kirche war angenehm, man fühlte sich geborgen und verbunden. Wir sind von jedem Besuch begeistert und freuen uns auf weitere.

S. Hübner
T. Fleischer
T. Sapienza
J. Wecke
Y. Prenting
Simon K.