Projekttage am PGH

„Man hat Sachen gelernt, die man sonst nicht in der Schule behandelt.“ – So lautete ein Feedback zu den Projekttagen im Oktober und November.

An den beiden Tagen im Herbst standen folgende Themenschwerpunkte auf dem Programm: Lernen lernen, Förderung der Klassengemeinschaft, Prävention und Berufsorientierung.

Im Rahmen von „Lernen lernen“ konnten die Fünftklässler*innen ihre ersten Versuche im Computerraum und auf Moodle unternehmen. Die Sechstklässler*innen machten sich Gedanken zur Frage, wie sie die zweite Fremdsprache hinsichtlich des Vokabellernens bewältigen und wie sie – angesichts der Tatsache, dass auf ihrer Stufe Geschichte als neues Fach hinzukommt – mit der Stofffülle umgehen können. Die Siebtklässler*innen hatten ausführlich Gelegenheit, sich in das für sie neue Thema GFS einzuarbeiten. Und die Zwölftklässler*innen konnten herausfinden, welcher Lerntyp sie sind und auf welche Lernmethoden sie bei der Vorbereitung aufs Abitur zurückgreifen können.

Um die Klassengemeinschaft zu fördern, wurde in Klasse 5 der Klassenrat eingeführt. In Klasse 6 stand das Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ auf dem Programm. Für die Klassen 8 ging es zum Workshop ins Stuttgarter Kinder- und Jugendtheater JES, wo sie theaterpädagogische Möglichkeiten zur Stärkung der Klassengemeinschaft nutzten. Die Zehntklässler*innen nahmen nicht nur die Gemeinschaft ihrer Klasse, sondern die Gemeinschaft als Ganzes in den Blick und führten im Rahmen des Programms „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verschiedene Workshops durch.

Im Bereich der Sucht-Prävention unterstützte uns die Wilde Bühne. Die Schauspieler*innen der Wilden Bühne schilderten den Siebtklässler*innen ihre eigenen Biographien und sprachen über Schlüsselsituationen und deren Einfluss auf ihren weiteren Lebensweg. Die Schüler*innen entwickelten anschließend Handlungsalternativen und erprobten diese spielerisch. Die Achtklässler*innen hatten Gelegenheit, die Räume des Vereins „Release Netzpause“ kennenzulernen und sich dort über das Thema Mediensucht zu informieren. Als Gegenstück zum Thema Medien besuchten sie zudem die Bibliothek am Mailänder Platz. Für die Zwölftklässler*innen gab es mit Yoga- und Achtsamkeitsübungen die Gelegenheit, sich bewusst eine Auszeit vom Lernen zu nehmen.

Im Themenfeld der Berufsorientierung trafen die Neuntklässler*innen Vorbereitungen für ihre ersten Schritte in die Berufswelt, indem sie Lebensläufe und Bewerbungsschreiben verfassten und von Mitarbeiter*innen im Ausbildungsmarketing von MAHLE und der Ausbildungsleiterin und Auszubildenden der örtlichen BW-Bank Tipps zum Thema Bewerbungsgespräche erhielten. Die Elftklässler*innen nutzten den „Tag der beruflichen Orientierung“, bei dem u.a. Studien- und Ausbildungsbotschafter anwesend waren, um sich auf den baden-württembergweiten Studientag vorzubereiten. Die Zwölftklässler*innen konnten sich Gedanken zu ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung machen und das Thema Selbstverantwortung diskutieren. Wer wollte, konnte zudem einen Einblick in den Studiengang „Medien“ gewinnen. Im Rahmen des „Zukunftstags“ beschäftigten sich die Zwölftklässler*innen schließlich mit den Themen Wohnen, Finanzen, Steuern und Krankenversicherung.

Während der Projekttage wurden wir sowohl von externen Partnern als auch von zwei wichtigen Säulen unseres Schullebens unterstützt: Eltern stellten uns ihre Expertise und ihre Zeit zur Verfügung und der Förderverein „Freunde des PGH“ unterstützte uns finanziell. Herzlichen Dank dafür!