Staatstheater

vier umwerfende Unterhaltungs-Shows während „Schule als Staat“

Dienstag16. Juli 2019*14 Uhr und 15 UhrVarieté*
Mittwoch17. Juli 201914 Uhr und 15 UhrIonesco: „Die Unterrichtsstunde“
Donnerstag18. Juli 201914 Uhr und 15 UhrMusical
Freitag19. Juli 201914 Uhr und 15 UhrImpro-Show
Samstag20. Juli 201914 Uhr und 15 UhrVarieté

*am 16. Juli finden ausschließlich Theatervorstellungen statt, „Schule als Staat“ beginnt offiziell erst am 17. Juli.

im Musiksaal des Paracelsus-Gymnasiums-Hohenheim, Paracelsusstr. 36, 70599 Stuttgart.

Kartenreservierung ist nicht möglich. Kartenverkauf vor Ort, kurz vor Beginn der Veranstaltungen. Die Eintrittspreise werden sich nach dem Wechselkurs der während „Schule als Staat“ gültigen Währung richten. Sie können Ihr Geld vor Vorstellungsbeginn im pgh wechseln, bitte kommen Sie hierfür rechtzeitig.

Die „pgh-productions“, bestehend aus den kulturellen AGs des Paracelsus-Gymnasiums-Hohenheim, gründen während des Großprojekts „Schule als Staat“ ein Staatstheater und bereiten hierfür gleich vier verschiedene Shows vor! Beteiligt sind in diesem Jahr über 100 Schüler/innen: Mitglieder des Chors, des Orchesters, der Technik-, Theater- und der Flamenco-AG werden Ihnen jeden Tag um 14 Uhr sowie um 15 Uhr im Musiksaal des Paracelsus-Gymnasiums ein neues Spektakel präsentieren, das allen Königspaaren, Beamten, Bürgerinnen und Bürgern sowie dem gesamten auswärtigen Publikum den Atem rauben wird.

Auch dieses Jahr werden die „pgh-productions“ wieder von der EU unterstützt, weshalb der Internationale Bund e.V. unseren Schüler/innen Profis in den Bereichen Stimmbildung, Schreinerei, Maskenbild, Improvisationstheater und Bühnenbild zur Seite stellt.

Parallel zum Staatstheater arbeiten insbesondere die Bübis bereits mit Hochdruck am „Kleinen Horrorladen“, der zu den in Deutschland am häufigsten aufgeführten Musicals zählt. Schon jetzt können Sie sich auf knallbunte, vergnügliche, absurde Trash-Horror-Comedy-Unterhaltung auf hohem Niveau freuen! Die Aufführungen des „Kleinen Horrorladens“ werden im Frühsommer 2020 wie gewohnt auf der Bühne des Nikolaus-Cusanus Hauses in Stuttgart Birkach stattfinden. Wir werden Sie rechtzeitig daran erinnern!

Markieren Sie sich unsere Termine schon jetzt knallbunt in Ihrem Kalender, wir freuen uns auf Ihr Kommen!


pgh productions

Als Schülerin oder Schüler des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim hat man einmal im Jahr die Möglichkeit, eine unvergessliche Erfahrung zu machen. Jeder kann Teil der großen Theaterproduktion, der „pgh productions“, werden. Das besondere an unserem Theater ist, dass die Schülerinnen und Schüler während der Vorstellungen für wirklich alles selbst verantwortlich sind: für Bühnenbild und Requisiten, Licht und Ton, Maske und Kostüm, Musik und Gesang, Schauspiel und Tanz. Jeder kleine Kniff, jeder große Moment liegt allein in Schülerhänden. Und genau dies führt jedes Jahr wieder zu einer unvergleichlichen Magie, die keiner vergisst, der sie je erlebt hat.

Etwa 100 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an dem Gemeinschaftsprojekt. Je nach Begabung treffen sie sich während des gesamten Schuljahres jeden Mittwochnachmittag in einer der beteiligten sieben AGs. Wer gerne schraubt, sägt und malt, ist in der Bühnenbild-AG glücklich. Die technisch versierten Schülerinnen und Schüler gehen in die Technik-AG, die musikalisch Interessierten treffen sich in Orchester- und Chor-AG. Außerdem gibt es noch die Kostüm-AG, die Flamenco- bzw. Tanz-AG, sowie einige Schülerinnen und Schüler, die sich um den Kartenverkauf, das Design der Plakate oder die Maske kümmern. Zuletzt können sich die spielwütigen Schülerinnen und Schüler für die Theater-AG entscheiden.

Und genau dies ist unser Geheimnis: Jeder kann in seinem Bereich mithelfen, um den Zuschauern (und sich selbst) ein umwerfendes Theatererlebnis zu bescheren. Und wirklich jeder ist bereit, für genau dieses Ziel sein Bestes zu geben – ohne wenn und aber.

Angeleitet von einem enthusiastischen AG-Leitungsteam werden die Beteiligten wöchentlich und in zahlreichen Zusatzproben auf ihre große Aufgabe vorbereitet. Während der Probenwoche wirkt das pgh;-) dann wie leergefegt. Denn die Endproben finden nicht in der Schule, sondern auf der professionellen Bühne des Nikolaus-Cusanus-Hauses statt, wo traditionell die fünf Vorstellungen gespielt werden. Die Entwicklung während dieser Woche – begonnen beim Transport und Aufbau des Bühnenbildes, über das Einrichten der Schweinwerfer und Verstärker, bis hin zum Üben der großen Anfangs- und Schlussszenen – ist jedes Mal wieder überwältigend. Und am Ende stehen 90 Minuten Unterhaltung. Ob sich das lohnt? Und ob sich das lohnt – sagen wir!!!