Großartige Abwechslung im Corona-Alltag: Synchronsprecher inspiriert Schüler*innen des pgh

Berufsberatung und AG-Arbeit sind auch in Corona-Zeiten möglich! Charis Hager, ihres Zeichens Schauspielerin und Mitarbeiterin des außerschulischen Kooperationspartners „Internationaler Bund e.V.“, ließ ihre Kontakte spielen und bescherte den Teilnehmer*innen der Theater- und Technik-AG des Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim einen außergewöhnlich interessanten Nachmittag. Eingeladen wurde Ambrogio Vinella, ein äußerst sympathischer und vielfältiger Schauspieler, Synchronsprecher, Regisseur und Theaterpädagoge, der regelmäßig auf Bühnen, im Fernsehen, in Werbefilmen oder in Serien zu sehen und zu hören ist.

Gleich zu Beginn des Online-Gesprächs wurde die Gemeinsamkeit zwischen Vinella und den Schüler*innen der Technik- und Theater-AG des Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim aufgedeckt: Für alle ist der „Kleine Horrorladen“ ein prägendes Musical, an dem sie lange gearbeitet haben. Leider kam es durch Corona nicht zu den geplanten Aufführungen des Musiktheaterstücks, in das die etwa hundert Beteiligten der „pgh-productions“ bereits so viel Herzblut gesteckt hatten – die Rollen sind dennoch verinnerlicht. Und so fachsimpelten die AG-Schauspieler*innen direkt mit Ambrogio Vinella, tauschten sich über die verschiedenen Rollen aus und stellten ihm ungehemmt zahlreiche Fragen zu seinen Bühnenerfahrungen als Seymour und Mushnik.

Seit nunmehr 27 Jahren arbeitet Vinella bereits als Berufsschauspieler, erstmals stand er mit 12 Jahren auf der Bühne. Die Filmgröße Marianne Sägebrecht gab dem jungen Vinella letztlich den Mut, den er brauchte, um sich beruflich für die Schauspielerei zu entscheiden. Die Schauspielgröße gab ihm während eines Drehs für einen Fernsehfilm mit ihrem bayerischen Dialekt das Feedback, er könne mit der Schauspielerei nichts falsch machen. Damit gab sie ihm den richtigen Rat, denn bis heute brennt Vinella für seinen Beruf, wie in jeder Sekunde des Gesprächs zu spüren ist. Der Schauspieler interessiert sich aber auch für alle anderen Bereiche einer Produktion und betont, wie wichtig beispielsweise eine funktionierende Technik für eine gelungene Aufführung sei. Ambrogio Vinella hat aufgrund seines breiten Interesses bereits ein Bühnenbild selbst entworfen, eigene Stücke geschrieben und selbst Regie geführt, zudem interessiert er sich für Dramaturgie und ist Theaterpädagoge.

Außerdem arbeitet Vinella regelmäßig als Synchronsprecher. Während die AG-Teilnehmenden des pgh das Berufsbild eines Schauspielers kennen, erfahren sie viel Neues über das Synchronsprechen. Beispielsweise berichtet Vinella, der lange den „Coach“ in der Anime-Serie „Superstriker“ synchronisiert hat, dass er für Aufnahmen alleine in einer kleinen Sprecherkabine säße. Über ein Fenster arbeite er dennoch sehr eng mit Regie, Technik und Skriptschreiber*innen zusammen. Über den Ablauf dieser Arbeit erklärte der Schauspieler, dass man sich die zu synchronisierende Szene zunächst sehr aufmerksam anschaue. Vinellas Fokus läge in diesen Momenten insbesondere auf den Lippenbewegungen sowie den Emotionen der Originalszene. „Da man im Studio immer nur die Ausschnitte sieht, an denen die eigene Figur beteiligt ist, ist das Einlassen auf die dargestellten Gefühle der Figur äußerst wichtig“, erklärt Vinella. „Wie schaffen Sie es, dass Ihre Stimme im Laufe eines Films immer gleichbleibt – denn Sie verstellen sie ja für eine Rolle unter Umständen ein wenig?“, interessiert sich eine Schülerin. Der Synchronsprecher erklärt, dass deshalb die Techniker*innen so wichtig seien – denn die könnten, wenn Veränderungen nicht gleich während der Aufnahme auffallen, sowohl Tempo, als auch Lautstärke und Stimmhöhe nachbearbeiten. Die Bezahlung beim Synchronsprechen erfolgt pro gesprochenen Satz, weshalb es laut Vinella auch ein sehr guter Nebenverdienst sei. Zuletzt motiviert der nette Schauspieler die Schüler*innen dazu, bei Interesse einfach eine freche Bewerbung an Synchronstudios zu schicken. Als Techniker könne man dort vielleicht hospitieren und als Theater-AG-Teilnehmer*in unter Umständen sogar einen sehr interessanten Job ergattern, da auch immer wieder junge Stimmen für Synchronisationen gesucht und engagiert würden. Wir dürfen also gespannt sein, ob die nächste große Synchronstimme vielleicht aus der Theater-AG des pgh kommt!


pgh-productions online – Teil 2: Dreams are my reality

Die pgh productions haben die zweite Folge ihres Podcasts produziert! Sie erzählen von Dingen, die die Laune sofort anheben…

Beteiligte Schüler*innen:

Jonas Merklinger, 12A
Maria Probst, 12A
Sara Lindenmann, 11A
Kevin Sdahl, 10A
Linus Maucher, 10A

Schnitt: Timon Kursatz, 10A


Foto-Fun to go

Beiträge von:

Esther Bahrs, Klasse 12B
Sophia Lenuzza, Klasse 8A
Sara Lindenmann, Klasse 11C
Maria Probst, Klasse 12A
Daria Rosenau, Klasse 10A
Kevin Sdahl, Klasse 10A


pgh-productions online – Teil 1

Den Anfang der „pgh-productions online“ setzten Linus Maucher (Klasse 10C) und Daria Rosenau (Klasse 10A) mit einem Lehrerinterview. Sie stellten Peter Ziegler, Chemie- und Lateinlehrer des Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim sowie geborener Entertainer, spannende und lustige Fragen, die er mit großer Offenheit und Freude beantwortete.

Viel Spaß beim Anhören und vergesst nicht, uns ein Like zu geben – ach nein, das war eine andere Seite.

Das Interview

Zugabe: Die Episode von Sorrent


pgh productions

In Pandemiezeiten mussten wir leider Abstand voneinander nehmen und im Laufe der Zeit auch von der Idee, den „Kleinen Horrorladen“ aufzuführen. Wer nun glaubt, wir würden die gemeinsame Arbeit „nur“ aufgrund eines bundesweiten Lockdowns und sich ständig ändernder Gesetze niederlegen, liegt dennoch falsch. Denn unsere Schauspieler*innen haben überschüssige Energien, die sie loswerden möchten, sie wollen bei ihrem Publikum weiterhin präsent bleiben und es glücklich machen. Deshalb erscheinen in Zukunft auf der Homepage des Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim ein Podcast sowie weitere abwechslungsreiche und unterhaltsame Beiträge der Theater-AG. Geplant sind derzeit Inhalte wie Lehrer*innen-Interviews, der Alltag unserer Schüler*innen, der Beruf Synchronsprecher*in sowie Tänze, die das Gefühl, eine Mund-Nasen-Maske zu tragen, darstellen.

Noch immer werden die pgh-productions vom Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg, der Europäischen Union und der Bundesagentur für Arbeit unterstützt. Die „Kooperative Berufsorientierung“, vertreten durch den außerschulischen Kooperationspartner „Internationaler Bund e.V.“, stellt unseren beteiligten Schüler*innen deshalb dankenswerterweise wieder Profis an die Seite. Die Schauspielerin Charis Hager unterstützt das Leitungsgespann Judith Ellinger und Eberhard Riese während der wöchentlichen (Online-)Proben mit zahlreichen Impulsen und Ideen.

Auch der AG-übergreifende Gedanke der pgh-productions bleibt in Coronazeiten gewahrt. Die Technik-AG wird unter der Leitung von Dennis Stubenvoll das Schneiden und Aufbereiten der Beiträge übernehmen, Mariella Martino und Birgit Mack arbeiten weiterhin mit den Tänzer*innen der Schule.

Über zahlreiche virtuelle Besucher*innen freut sich das gesamte Team der pgh-productions!